Vortrag – „Zur Inszenierung rechtlichen Wissens“

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Villa Vigoni, Loveno di Menaggio, Italien
21. März 2014

Im Zuge der DFG Gespräche „Formate der Rechtswissenschaft in Europa. Ein Gespräch über Form und Medium rechtswissenschaftlicher Forschungskommunikation“ hielt Konrad Lachmayer einen Vortrag zum Thema „Zur Inszenierung rechtlichen Wissens – Von der Rechtsvisualisierung zu Law & Art“.

 

 

Formate der Rechtswissenschaft in Europa.

Ein Gespräch über Form und Medium rechtswissenschaftlicher Forschungskommunikation

19.-21.3.2014, Villa Vigoni

Programm

19. März:

Nachmittag

14:00 Eröffnung der Gespräche

14:15 Einleitende Gedanken

14:30 Podiumsdialog: Kommunikationsformate im Römischen Recht und im Mittelalter

–        Martin Avenarius: Form und Wirkung römischer Rechtsgutachten und Responsenliteratur

–        Beatrice Pasciuta: Die mittelalterliche Rechtskultur und neue digitale Philologie *

15:15 Diskussion

16:00 Kaffeepause

16:30 Podiumsdialog: Traditionelle Kommunikationsformate in der Gegenwart

–        Isabel Trujillo: Analogie als Argumentationsformat und der Zugang zu Recht und Rechtsdokumentation*

–        Andreas Funke: Der blinde Fleck des Kommentars

17:15 Diskussion

18:00 Ende des wissenschaftlichen Gespräches (1. Tag)

 

20. März:

Vormittag

9:30 Podiumsdialog: “Formatierung” durch Technik und Technologie I

–        Jan Schuhr: Datenbankgestützte Kommentierung im Recht

–        Indra Spiecker gen Döhmann: Die technischen Grenzen des Rechts: Recht durch Technik und Technik durch Recht

10:15 Diskussion

11:00 Kaffeepause

11:30 Podiumstrialog: „Formatierung“ durch Technik und Technologie II

–      Ino Augsberg: Blogozentrismus oder Who’s afraid of writing and text?

–      Hannah Birkenkötter: Der Blog im Recht: zu neuartigen Kommunikationsformaten in den Rechtswissenschaften

12:15 Diskussion

13:00 Mittagspause

Nachmittag

14:30 Podiumstrialog: Kommunikationsformate in der europarechtlichen Forschung aus englischer, französischer und italienischer Perspektive

–     Jean-Philippe Derosier: Kommunikationsformate in der europarechtlichen Forschung aus französischer Perspektive*

–     Cesare Pinelli: Italian Perspective on forms of academic legal research as part of a European legal culture*

–     Andreas von Arnauld: Europarechtliche Zeitschriften: wie europäisch?

16:00 Kaffeepause

16:30 Podiumsdialog: Kommunikationsformate als Teil der europäischen Rechtskultur

–        Steffen Augsberg: Questa sera si recita a soggetto – Über Ad-hoc-Präsentationen und Verwertungsmechanismen in der Rechtswissenschaft

–        Pietro Denaro: Legal formats and authority in the Cyberspace. New perspectives from the New Chicago School *

17:15 Diskussion

18:00 Ende des wissenschaftlichen Gespräches (2. Tag)

 

21. März:

Vormittag

9:30 Abschlusspodium: Formate des Rechts in der Kultur- und Medientheorie

–        Thomas Vesting: Die Fachgrenze als Kontaktzone

–        Fabian Steinhauer: Kulturtechniken des Rechts: Zwischen symmetrischer Dogmatik und parajuridischer Ausbildung

–        Konrad Lachmayer: Zur Inszenierung rechtlichen Wissens – Von der Rechtsvisualisierung zu Law&Art

10:15 Diskussion

11:00 Kaffeepause

11:30 Abschlussdiskussion

12:30 Mittagspause

*          Die mit * markierten Vorträge werden in italienischer Sprache gehalten; die anderen Vorträge in deutscher Sprache.

constitutional
thinking
beyond
borders